7. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik

17. und 18. Juni in Mannheim und Ludwigshafen

Um die Entwicklungschancen der Städte und Gemeinden zu nutzen, müssen umfassende Lösungsansatze erarbeitet werden, die räumlich, sachlich und zeitlich aufeinander abgestimmt sind. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat dazu im Anschluss an die Verabschiedung der LEIPZIG CHARTA zur nachhaltigen europäischen Stadt mit den Ländern und Kommunen die Nationale Stadtentwicklungspolitik auf den Weg gebracht. Diese integrierte Stadtentwicklungsstrategie bedient sich der drei Stränge „Gute Praxis“, „Projektreihe für Stadt und Urbanität“ sowie der „Kommunikationsplattform“.

Zu den jährlichen Bundeskongressen, die sich in den vergangenen Jahren als das Forum der Stadtentwicklung etabliert haben, kommen Teilnehmende aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, sozialen und planenden Berufen. Der 7. Bundeskongress am 17. und 18. Juni 2013 in Ludwigshafen und Mannheim griff die Inhalte des Memorandums „Städtische Energien – Zukunftsaufgaben der Städte“ auf und vertiefte mit 800 Teilnehmenden einzelne Fragestellungen.

Dieser zweitägige Kongress mit Preisverleihung des Bürgerstiftungspreises 2013 sowie Exkursionen war für uns der fünfte, den wir für und mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und den Begleitbüros der Nationalen Stadtentwicklungspolitik planten.

Leistungen: Mitarbeit Programmkonzeption, Ortsauswahl, Planung und Durchführung aller Veranstaltungsteile, Koordination Exkursionen, Referentenansprache, -betreuung und -briefing, Teilnehmerbetreuung, Budgetverwaltung, Verteiler und Einladungsmanagement

Team: Maria Mußotter, Anette Schäfer, Sarah Reiche, Anna Heckmann, André Herzig

Abbildungen: Milena Schlösser