layered histories

Ausstellung in der ehemaligen Staatsbank Berlin

Die Ausstellung layered histories setzte Kunst aus der Zeit um 1840 – der Entstehungszeit des Vereins Berliner Künstler – in Beziehung zu zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Die thematische Klammer bildeten Fragen nach der künstlerischen Reflexion und Abbildbarkeit urbaner Strukturen und den damit  verbundene Vorstellungen zur Konstruktion und Repräsentation von Öffentlichkeit und Identität.

Die Kuratorin Ulrike Kremeier stellte die Arbeiten von 38 internationalen zeitgenössischen Künstlern in Kontrast zu 65 Stadt- und Architekturansichten des 19. Jahrhunderts, die als historische Matrix dienten. Dabei wurden Themen wie Stadt als politischer Raum, Repräsentationsort und kulturelle Transitstation behandelt. Unter den beteiligten Künstler waren unter anderem Jesko Fezer und Axel John Wieder, Jürgen Mayer H., Erik Göngrich, Katja Eydel, Dietmar Spiller und Birgit Schlieps.

Gezeigt wurde die Ausstellung 2002 im Gebäude der ehemaligen Staatsbank der DDR am Bebelplatz. In den Jahren zwischen der Wende und der repräsentativen Neugestaltung des Areals wurde es von Künstlern zwischengenutzt. Heute beherbergt das Gebäude das Hotel de Rome.

Die Ausstellung wurde mit Mitteln des Hauptstadtkulturfonds realisiert, Veranstalter war der Verein Berliner Künstler, Kuratorin Ulrike Kremeier.

layered histories war eine der ersten großen Ausstellungen, die Sally Below beratend und mit Kommunikationsmaßnahmen begleitete.

Leistungen: Kommunikationskonzept, Öffentlichkeitsarbeit