Bedheimer Kamingespräch: ARCHITEKTURPRODUKTION IN UND AUS DER PROVINZ

zu Gast beim IBA-Kandidaten der IBA Thüringen

Schloss und Rittergut Bedheim bilden eine fast vollständig erhaltene Gutshofanlage. Verschiedenartige Gebäude staffeln sich am Dorfrand als Übergang in die offene Landschaft. Vor einigen Jahren beschloss der Sohn der Schlossbesitzer, mit seiner Familie in das Schloss zu ziehen, hier sein Architekturbüro Gründer Kirfel zu eröffnen und das Schlossareal zu entwickeln. Im Zeitalter des Teilens möchte er mit Freunden und Kollegen Voraussetzungen für gemeinschaftliches Wohnen und Arbeiten auf dem Land schaffen. Das Schloss soll vorbildhaft saniert werden. Dabei werden auch die Grenzen zwischen öffentlich, halböffentlich und privat hinterfragt. Zusätzlich ist ein zeitgenössischer Neubau für das Wohnen durch eine eigens hierfür gegründete Genossenschaft geplant.

Die solidarische und soziale Landwirtschaft wird weiterentwickelt und mit einer Jungpflanzenanzucht wirtschaftlich gefestigt. Parallel sollen alle Erkenntnisse in den akademischen Kontext und die Architekturdiskurse rückgekoppelt werden.

Die ‚Bedheimer Kamingespräche’ geben den Startschuss einer Kampagne für hochwertiges Bauen im ländlichen Raum. Sally Below begleitete die Vorbereitung beratend und moderierte das erste Gespräch zum Thema gemeinsam mit Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen, und den Gastgebern.

Leistungen: Beratung, Mitarbeit an der Konzeptentwicklung und der Beheimer Erklärung, Moderation

Abbildungen: Claudia Siebeck