ExWoSt: Leitprojekte Kooperation konkret

Auftaktveranstaltung zum neuen ExWoSt-Forschungsfeld

Mit dem Forschungsprogramm Experimenteller Wohnungs- und Städtebau ExWoSt fördert das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung innovative Planungen und Maßnahmen zu städtebaulichen und wohnungspolitischen Themen. Derzeit ermöglichen Studien, Initiativen und Modellvorhaben aus zehn verschiedenen Forschungsfeldern einen fachlichen Wissenstransfer. Aus diesem Erfahrungsaustausch lassen sich Hinweise für die Anpassung der Gesetzgebungen und der Förderpolitik an neue Erfordernisse des Wohnungs- und Städtebaus ableiten.

Das neue Forschungsfeld Leitprojekte Kooperation konkret baut auf die Erfahrung, dass ein gebündelter Mitteleinsatz je nach den Rahmenbedingungen vor Ort bisher in unterschiedlichem Maße erfolgt und zum Teil einen erheblichen Abstimmungsaufwand zwischen den relevanten Akteuren erfordert. Wichtig in der Stadtentwicklungspolitik ist jedoch das Vorliegen integrierter Handlungskonzepte und der gebündelte Einsatz verschiedener Förderprogramme. Vor dem Hintergrund dieser Fragestellung sollen anhand von fünf ausgewählten Leitprojekten die Möglichkeiten einer stärkeren Mittelbündelung für Zwecke der integrierten Stadtentwicklung aufgezeigt werden.

Am 3. März 2011 lud das durchführende Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung zur Auftaktveranstaltung zum ExWoSt-Forschungsfeld in das Gesellschaftshaus Magdeburg ein, rund 150 Vertreterinnen und Vertreter aus der kommunalen Praxis, von Initiativen, Verbänden und Dachorganisationen sowie aus Politik und Wissenschaft kamen. In Vorträgen und moderierten Podien wurden die Themen des Forschungsfeldes diskutiert. Wir waren für die Planung und Durchführung der Veranstaltung verantwortlich und erarbeiteten die Dokumentation.

Leistungen: Planung und Durchführung der Veranstaltung, Einladungs- und Anmeldemanagement, Referenten- und Teilnehmerbetreuung, Dokumentation

Team: Kascha Lemke (Projektleitung), Christine Florack, Nina Kohlmorgen, Dshamila Müller, Franziska Eidner (Textredaktion Dokumentation)