Online-Dialog zur Umgestaltung des Gleisdreiecks

Vorbereitung des landschaftsplanerischen Wettbewerbs

Das ehemalige Areal des Anhalter- und Potsdamer Güterbahnhofs, das einige Jahre Logistikfläche für die Bauarbeiten am Potsdamer Platz war, wird derzeit zu einem Park umgestaltet. Das von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ausgelobte Wettbewerbsverfahren zur Parkgestaltung Gleisdreieck wurde durch eine intensive Bürgerbeteiligung begleitet.

Im Jahr 2005 sammelten verschiedene Beteiligte in einem ersten Schritt Ideen und Vorschläge der Bürger. Die Ergebnisse der Diskussionsformate wie schriftliche Befragungen, Workshops in Fokusgruppen, Spaziergänge und Beteiligung über das Internet gingen in den Ausschreibungstext mit ein.

In einem moderierten Online-Dialog, den unsere Partner von Zebralog entwickelten und durchführten, wurden im Oktober und November 2005 über 500 Beiträgen mit Ideen und Vorschlägen zur Gestaltung und Nutzung des Gleisdreiecks gesammelt, kommentiert und diskutiert.

Um eine ausgewogene Beteiligung in einem solchen Forum zu erreichen, muss die begleitende Kommunikation durchdacht und umfangreich sein. Gerade bei Stadtentwicklungsthemen gibt es stets schon Aktive, Ziel ist es aber, auch die, die bisher nicht zu Wort gekommen sind, zu erreichen und zum Mitmachen zu bewegen. Wir arbeiteten deshalb, wie auch bei den anderen Bürger-Dialogen, an denen wir bisher beteiligt waren, auf ganz verschiedenen Kommunikationsebenen, von der Ansprache migrantischer Vereine bis zur klassischen Pressearbeit. Die Menge und die Qualität der Beiträge zeigte, dass ein starkes kommunikatives Engagement den Wert einer solchen Bürgerbeteiligung deutlich erhöhen kann.

Leistungen: Kommunikationskonzept für den Bürger-Dialog, Texte, Betreuung der beteiligten Partner, Öffentlichkeitsarbeit

Abbildungen: sbca / Zebralog