WALLONWALL

eine Fotoausstellung auf der Berliner Mauer über Mauern, die Menschen weltweit trennen

Vom 10. Juli bis zum 13. September zeigte eine Fotoausstellung in Berlin acht Mauern, die heute noch – mehr als 20 Jahre nach dem historischen Mauerfall in Berlin – Menschen und Länder voneinander trennen.

In den vergangenen sechs Jahren dokumentierte der mehrfach ausgezeichnete Berliner Fotokünstler Kai Wiedenhöfer acht Grenz- und Separationsmauern, die an verschiedenen Orten der Welt politische, ökonomische, religiöse und ethnische Konflikte besänftigen sollen. Seine Reisen führten ihn dabei nach Bagdad, an die Grenze zwischen Nord- und Südkorea, nach Zypern, Spanien und Marokko, Israel und Nordirland.

36 der in dieser Zeit entstandenen Bilder wurden als großformatige Panoramaaufnahmen auf dem längsten noch erhaltenen Reststück der Berliner Mauer, der der Spree zugewandten Rückseite der East-Side-Gallery, auf einer Länge von 364 Metern nebeneinander gestellt.

sbca beriet und unterstützte die Kuratorin Adrienne Goehler und den Fotografen Kai Wiedenhöfer bei diesem Projekt.

Team: Nicole Opel, Hjördis Hoffmann

Abbildungen: Kai Wiedenhöfer